14.08.2017 | BOOTSTAUFE



Montag, 18.30 Uhr, wildes Gewusel auf dem Bootsplatz vor der Bootshalle. Strahlend weiß liegt er da, alle wollen ihn anfassen, jeder streicht über das glatte Innenleben des neuen Doppelvierers ohne Steuermann (oder auch Dreier mit Steuermann, das Boot ist mit wenigen Handgriffen verwandlungsfähig). Fachgespräche. Die Lautstärke ist gedämpft, es liegt Ehrfurcht in der Luft. Dann endlich, die Präsidentin lässt antreten. Die Bootstaufe wird angekündigt.

Ein Blick ins Innenleben verrät, hier liegt das modernste Boot des gesamten Bootsparkes. Die besondere Qualität springt direkt ins Auge. Die Firma Schellenbacher aus Österreich hat hier offensichtlich beste Arbeit geleistet.

Nachdem die technischen Daten und Besonderheiten durch Antje genannt wurden, führte Eckard die eigentliche Taufe durch.

Für ihn war es in diesem Moment eine Besondere Ehre als Bürger des Neuruppiner Ortsteils WUSTRAU, dem neuen Boot besondere Wünsche mit auf die nun anstehende Junfernfahrt zu geben.

Nachdem die WUSTRAU mit bestem Sekt übergossen wurde, ging es technsich weiter. Hannes erklärte sofort die ``Verwandlungsfähigkeit`` des Bootes und zeigte einmal praktisch am Boot wie die Steuer getauscht werden und der Sitz für den Steuermann eingesetzt wird.

Sven kümmerte sich um den Rudernachwuchs.

Beim Zuwassertragen wurde offensichtlich, dass die WUSTRAU mit nur 72Kg Gesamtgewicht eindeutig zu den Leichtgewichten unter den Vierern zählt. Die entspannte Tragehaltung ist deutlich zu erkennen.

Das Zuwasserlassen stellte Dank guter Vorbereitung kein größeres Hindernis dar.

Und schon saß die Crew der Jungfernfahrt im Boot.

Nach einer zügigen Wende startete das Boot zwar nicht Richtung Wustrau, dafür aber unter Clärchens Strahlen, die eine zufriedene Wärme verbreiteten.

Die vier Männer ruderten mit glücklichen Gesichtern davon.

Wir wünschen der WUSTRAU allzeit GUTE FAHRT und immer eine handvoll Wasser unterm Kiel!


 

An dieser Stelle möchten wir uns bei der Firma Schellenbacher bedanken. Das Boot wurde einige Tage vor der Taufe persönlich von Vater und Sohn Schellenbacher zum NRC transportiert und übergeben.

Sie ließen es sich nicht nehmen ihr Produkt vorzuführen und hatten sichtlich Spaß beim Fachgespräch mit den Anwesenden.

Viele Grüße nach LINZ!

<dp>